Sonntag, 29. September 2013

I - Milano Marittima - Al Caminetto (erneut)


Wenn wir in Milano Marittima sind, gehen wir meist auch einmal ins Al Caminetto - DEM Restaurant des Ortes. Seit Jahrzehnten an der gleichen Stelle, mit gleichen Pächtern und gleichem Personal lädt es in schöner Athmosphäre und bei gutem Wetter unter freiem Himmel zu einem klassischen italienischen Abendessen ein. Ich hatte hier schon einmal darüber berichtet. 

Somit heute nur ein paar Bilder vom letzten Besuch: 
Carpaccio Piselli Calamari Caminetto Seezunge Caminetto Caminetto Scampi Caminetto Suesses Caminetto caffe

Ristorante "Al Caminetto"
Viale Matteotti, 46
Milano Marittima

Telefon 0039 - 0544 99 44 79
info@alcaminetto.it

Freitag, 27. September 2013

Specksemmeln ...


... dieses Mal mit Foto. Als ich sie hier schon einmal vorgestellt habe, hatte ich keines gemacht. Aber kürzlich dachte ich daran, als es sie als Beilage zur Kartoffelsuppe gab. Immer noch erinnert mich der Geruch an meine Gymnasiumszeit und den Pausensemmel-Verkauf. 
Diese Semmeln gibt es bei uns inzwischen sehr regelmäßig, meist im Herbst und Winter zu Suppen und Eintöpfen.

Specksemmeln fertig 

 Speck-Semmeln
  • 100 g Speck (sehr dünn geschnitten, und dann nochmal in dünne Streifen)
  • 20 g Hefe
  • 1 TL Zucker
  • 40 g Butter
  • 500 g Mehl (Weizen, 405er)
  • 250 ml Milch
  • 1 Ei
  • 10 g Salz
Mehl in eine große Schüssel sieben. Milch lauwarm erhitzen, Milch, Zucker und die zerbröckelte Hefe verrühren, bis die Hefe aufgelöst ist. Salz und Ei zugeben und alles mischen.
Diese Flüssigkeit und die flüssige Butter zum Mehl geben und alles ca. 10 Minuten mit der Küchenmaschine verkneten.

Teig mit dem Speck mischen und Brötchen formen (bei mir 9 Stück). Abdecken und bei Zimmertemperatur aufgehen lassen, bis sie fast doppelt so groß sind.

Backofen auf 200°C vorheizen. Semmeln auf ein Blech legen, im Ofen auf mittlerer Schiene ca. 20 Minuten backen.

 Specksemmeln Blech

Sonntag, 22. September 2013

I - Milano Marittima - Ristorante Felix (erneut)


2010 habe ich schon über unsere Lieblingspizzeria Felix in Milano Marittima am Meer berichtet, 2011 waren wir dort und auch 2013 im Juni und im September. 
Das Servicepersonal ist seit Jahren dabei, "man" kennt sich. Die Pizzen sind exzellent, Fisch und Fleisch (von Romagnolischen oder Toskanischen Rindern) werden frisch zubereitet und serviert. Die Zutaten sind, so weit wie möglich, aus dem Umland. Die Olivenöl- und Aceto-Auswahl ist vorbildlich. 

Empfehlung! 

Felix Milano Marittima Felix Milano Marittima Innen 
Man kann innen und außen sitzen. Felix Milano Marittima Antipasti di Mare
Antipasti di mare
 Felix Milano Marittima Pizza Catalana
Meine Lieblingspizza "Catalana"
 Felix Milano Marittima Pizza Frutti di Mare
Pizza Frutti di Mare
 Felix Milano Vino Franz Haas
Ein Wein, den wir gern zur Pizza trinken.

FELIX RISTORANTE 
Rotonda Don Minzoni, 13 
Cervia - Milano Marittima 
Telefon 0039 - 0544 - 99 16 86

Freitag, 20. September 2013

Biergarten-Radi oder es kann los gehen ...


Morgen geht sie los, die Wiesn. Wir sind noch recht entspannt, auch wir werden älter. :-) Wahrscheinlich geht es morgen am späten Nachmittag zu einem Bummel und einer Wurstsemmel auf die Wiesn. Am Sonntag schauen wir uns wie all die Jahre im Rahmen einer geschäftlichen Einladung bei Weißwurst und Bier den Trachtenumzug. Die Markerl für den Tisch in der Ochsenbraterei nächste Woche liegen schon daheim. 

Wiesn Ochsenbraterei 2013 Markerl

Hoffentlich wird das Wetter noch mal etwas wärmer, damit nicht gleich in der ersten Woche in München die Wiesn-Erkältung ausbricht und vielleicht an den Wiesn-Samstagen, an denen wir nicht rausgehen, ein abschließender Biergarten-Besuch möglich ist. 

Sowohl auf der Wiesn als auch im Biergarten gehört ein Radi auf's Brotzeitbrettel. Gut gesalzen und in lange Schlangen geschnitten. Dazu gibt es hier (auch im Rest Deutschland?) den Radi-Schneider zu kaufen. 

Reindrehen und dann langsam aber kontinuierlich drehen, damit der Radi ein ganze Schlange bildet. 

Radi Bestandteile
Radi Anfang Radi geschnitten

An Guadn und morgen um 12: Ozapft is! Prost!

Mittwoch, 18. September 2013

Zwei Wochen italienische Auszeit


Wir haben kurzfristig noch eine zweiwöchige Auszeit in Italien genommen und das wunderbare, warme Wetter sehr genossen. Einer Woche in Abano Terme mit Baden im Thermalwasser, Ausflügen nach Chioggia und Padua und der Besuch der Kunst-Biennale in Venedig folgte entgegen der ersten Planungen eine Woche am Meer mit Baden, langen Spaziergängen und gutem Essen. Berichte folgen!

Italienurlaub

Freitag, 13. September 2013

Tataaaaaa ....


Jetzt ist es online, mein neues Blog: Signora e la Moda
Innerhalb sechs Wochen zwischen der ersten Spinnerei auf einer Meraner Dachterrasse nachts bei Wein mit Frau Foodfreak und dem Herrn der Cucina und dem Launch vor zwei Wochen entstand ein Modeblog.



Ein Modeblog, das so ganz anders ist wie die, die es zu tausenden gibt.
Wohin man schaut, werden Modeblogs von so gar nicht durchschnittlichen Frauen mit viel Konzentration auf Trends und sehr junges Styling betrieben. Das ist kreativ und inspirierend – hilft aber viel beschäftigten Menschen wie mir meist nicht weiter.
Wohin also mit Styling-Fragen von erwachsenen Frauen über 30, die ihre Sachen nicht in Model-Kleidergrößen kaufen? Schließlich ist die durchschnittliche Kleidergröße eben nicht die 36 sondern die 42.

Ein Blog – eine Plattform – für die wirklichen Modefragen des Alltags. Das Zauberwort der Signora heißt Bandbreite – was sowohl den Preis, die Größe als auch den Stil betrifft.
Schaut rein - verbreitet es - schreibt, was Euch gefällt, was Ihr braucht, worüber ich berichten soll. Ihr findet das Blog unter

Twitter: @SignoraModa oder eben www.twitter.com/SignoraModa

Ohne die Cucina und die vielen wunderbaren Kontakte, die ich über sie online bekommen habe, wäre dies Projekt nicht aus den Startlöchern gekommen:

Dank an Frau Foodfreak für die Einführung in Wordpress, in responsive Themes und das erste Zuhören, an die Damen Excellensa, Küchenlatein, Lunchforone, Feinschmeckerle, Schwaka für die Kritik an den ersten Entwürfen, viele andere für die Rückmeldung per Mail nach dem Launch, an Norman für seine Sicht auf Modeblogs, an Raimund für die Portraitfotos und an Patschbella für die tollen Texte. Und natürlich an den Herrn der Cucina, der mich bestärkte, auch diese Idee umzusetzen. 

Dienstag, 3. September 2013

Shepherd's Pie


Frau Foodfreak veranstaltet anläßlich der Proms ein Koch-Event, zu diesem sie sich typisches, britisches Essen wünscht. Jetzt bin ich in der britischen Küche eher weniger beheimatet, aber ein Blick in ein paar alte Kochzeitschriften und Bücher brachte mich schnell zu einer Entscheidung. Bleiben wir doch recht nah an der französischen Küche und Hachis Parmentier ... und kochen wir Shepherd's Pie.
Das Rezept ist angelehnt an eines aus "Für jeden Tag" 12/2003. Sehr fein, wie das Hachis Parmentier. Die frischen Erbsen in der Hackmasse waren das Tüpfelchen auf dem i. 

Shepherds Pie Teller

Shepherd's Pie
4 Personen

  • 800 g Rinderhack
  • 4 El Olivenöl
  • 1 El Mehl
  • 400 ml Rinderbrühe
  • 8 EL frische, kurz blanchierte Erbsen
  • Salz
  • Pfeffer
  • 750 g festkochende Kartoffeln
  • Milch
  • 2 EL Butter
Kartoffel schälen und in Salzwasser gar kochen. Währenddessen das Hackfleisch in heißen Olivenöl krümeligbraun anbraten. Mehl zugeben und unterrühren. Brühe zugießen und 5 Minuten bei mittlerer Hitze kochen. Erbsen zugeben und weitere 5 Minuten leise kochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Shepherds Pie Fuellung

Die gegarten Kartoffeln kurz ausdampfen und z.B. mit einer flotten Lotte zu Brei drehen. Butter unterrühren und so viel Milch, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Shepherds Pie vor Ofen

Heiße Hackmasse in eine Auflaufform füllen und das Püree gleichmäßig darauf verstreichen. Unter dem vorgeheizten Backofengrill ca. 10 Minuten auf der zweiten Schiene goldbraun überbacken.