Mittwoch, 13. Juli 2016

#12von12 - Ausgabe Juli


Schon ist wieder der 12. des Monats und es gibt 12 Alltagsbilder - wie immer Erklärung hier

So gut wie jeden Tag gehts los mit einem Frühstück, es gibt Marillen und frischen Orangensaft. Auf dem Bild fehlen nur noch Kaffee und Brot. 


Danach nehme ich Bus und Straßenbahn in die Innenstadt. Mein Marktwägelchen wird zum Aktenkoffer, hier passen 6 bis 8 Ordner hinein. In meinen Business-Rollkoffer nur zwei. Gelesen wird der neue Brunetti, der 25ste
Ich treffe meinen Kunden beim Steuerberater - wir drei wollen "nur schnell" Akten austauschen.


Vorbei gehts an einem Hauseingang in der Maximilianstraße mit diesem Mosaik im Boden. Als alte Lateinerin (von der 5. - 13. Klasse) mag ich das sehr.


Und wie es manchmal so läuft - aus den 10 Minuten werden vier Stunden. Notizen mache ich immer in einem Leuchtturm-Notizbuch. ToDos finden später den Weg in Remember The Milk, Stundenabrechnung in Excel etc etc. 


Bis ich daheim bin, bin ich verhungert. Deshalb gibt es auf die Schnelle ein Omelett mit Bauchspeck aus Südtirol und Schnittlauch, dazu Tomate mit Olivenöl und ein Salzstangerl.


Auch das Zweitblog will gepflegt und überwacht werden - als mal schnell noch in der Mittagspause die aktuelle Veröffentlichung checken und Korrektur lesen.


Während des Home-Office-Nachmittags die Fenster weit öffnen, damit die Hitze und Schwüle des gestrigen Tages entweichen kann. Ist aber ein ewiges Hin und Her, da es immer wieder schüttet. 


Der Paketbote klingt auch noch und bringt Papier sowie die neue Mouse, meine inzwischen dritte. Nach ca. drei Jahren lassen die Kontakte nach und dann muß eine neue her. Ich mag aber ihre Größe und Haptik, deshalb nehme ich sie immer wieder. 


Den Briefkasten leere ich auch gleich noch ... Lektüre meiner Uni zum Kaffee. 


Während der Mann heute unser wöchentliches Engagement bei einer Syrischen Flüchtlingsfamilie übernimmt, esse ich alleine mein Lieblingsessen und gehe dann noch einige Zeit an der Schreibtisch. Die morgendliche Verschiebung muß irgendwie reingeholt werden. 


Und in der Küche warten noch überreife Marille, die ich auf die Schnelle zu Kompott und Sirup verarbeite.


Dann endlich Füße hoch und Wein im Glas. Ich versuche den Mann noch für die Gilmore Girls zu begeistern (vergeblich - hatte ich aber auch erwartet), wir starten mit "Orange is the new Black". Sagen wir es mal so - hier ist für uns beide noch Steigerungspotential. Wieviele Folgen müssen wir durchhalten? 


Sonntag, 10. Juli 2016

Wochenmarkteinkauf KW27


Ungespritzte, niederbayrische Kirschen gab es diese Woche auf dem Markt. Drei Kilogramm packte ich in mein "Wägele" - noch unschlüssig, was ich daraus machen würde. Ansonsten Standard-Sommereinkauf mit neuen Kartoffeln und viel Bohnen. 

Wochenmarkt KW 27

Die Kirschen wurden schließlich entsteint und zu "Kirschen in Cognac" - ähnlich Amarena-Kirschen verarbeitet. Außerdem kam ich im Großmarkt noch an ein Kistchen vollreifer Marillen, daraus wurden 18 Gläser Aprikosenmarmelade

Einkochen KW 27

Zum Essen gab es unter anderem die erste Tomatentarte der Saison mit Lammkoteletts, provenzalisches Huhn (Rezept folgt), Hühnergeschnetzeltes sowie ein aufgetautes und aufgewärmtes Stück Zwiebelkuchen als Homeoffice-Mittagessen mit Salat. 

Essen KW 27

Donnerstag, 7. Juli 2016

Salade Niçoise - ein wunderbares Sommeressen


Es gibt unzählige Rezepte für einen Original "Salade Niçoise". Das erste Rezept las ich in meinem Französisch-Schulbuch, 9. Klasse, 1. Band als dritte Fremdsprache. Da war er detailliert beschrieben. Daran kann ich mich noch genau erinnern. Das Rezept war und ist die Grundlage für "meinen" Salade Niçoise:

2016 04 Salade Nicoise Making 1

Grüner Salat
Gekochte grüne Bobby Bohnen - klein und zart
Gekochte Kartoffeln - bei mir Grenaille

2016 04 Salade Nicoise Making 2

Tomaten mit viel Geschmack - z.B. hier Cocktailtomaten
Frühlingszwiebelringe und gekochte Eier - gerne auch mal wachsweich
Oliven und Artischockenböden - Oliven gerne Taggiasca

2016 04 Salade Nicoise

Schließlich noch:
Thunfisch und Sardellen 

Dazu eine Vinaigrette aus Salz, Pfeffer, Balsamico und fruchtigem Olivenöl.

FERTIG!

Montag, 4. Juli 2016

Wochenmarkteinkauf KW26


Ich bin Euch noch den Wochenmarkteinkauf schuldig:

Wochenmarkt KW26

Doch noch mal Erdbeeren mitgenommen, rot und mit Geruch aber sauer. Die Himbeeren und die Bio-Kirschen aus Niederbayern waren wunderbar. Es gab die ersten neuen, festkochenden, bayrischen Kartoffeln. Die Stangenbohnen sind immer noch butterzart. 

Aus Tomaten, Zucchini und Aubergine wurde zusammen mit einem oberbayrischen Lamm unser klassischer Lammtopf. Knödelgröstl, gemischter Salat und Eiersalat-Toast mit Tomaten und Oliven waren Homeoffice-Mittagessen. Unten links seht Ihr einen halben, ausgelösten Maibock-Rücken, der ein Junibock war und an einem Julisonntag von uns mit Bobby-Bohnen und Rosmarinkartoffeln gegessen wurde. 

Essen KW26

Sonntag, 26. Juni 2016

New York am 28.04.16 und München am 29.04.16


Und schon sind zwei Wochen New York um. Wahnsinn, oder? Aber wir haben viel gesehen, auch wenn wir uns meist nur durch die Stadtteile haben treiben lassen. 

New York am 14.04.16 - sieben Kontrollen und ein wenig Grand Central 
New York am 15.04.16 - ein Parkspaziergang, moderne Kunst und ein Steak 
New York am 16.04.16 - Beklemmendes und exzellente Burger 
Philadelphia am 17.04.16 - Amtrak, Kunst und müde Beine 
USA - Philadelphia - Kimpton Hotel Monaco 
Philadelphia am 18.04.16 - Unabhängiges, eine Kaufhaus-Orgel und zu viele Renoirs 
New York am 19.04.16 - Unerwartetes, ein schönes Viertel und ein langer Spaziergang 
New York am 20.04.16 - HighFive, etwas Ruhe und das Gegenteil 
New York am 21.04.16 - Met, Pastrami und die Lexington 
New York am 22.04.16 - Kurzwaren, Steaks und Seilbahn 
New York am 23.04.16 - Upper Westside, typischer Diner und ein schöner Park 
New York am 24.04.16 - ein Spaziergang im 1. Stock, Ausblicke und Shopping 
New York am 25.04.16 - Fremdes, Fleischiges und Jazziges 
New York am 26.04.16 - Vorortzüge, Meeresluft und nochmal Chinesisches 
New York am 27.04.16 - Spaziergang, Reiseproviant und Fußball

Schön, daß Ihr uns im Nachhinein auf diesem Blog begleitet habt. Den letzten Tag schulden wir Euch aber noch: 

Er fing mit Packen und Aufräumen an, Papier ausmisten, Geräte aufladen, verabschieden und dann gings mit dem Taxi zum JFK-Flughafen. Wir riefen dafür Mohammed an, den Taxifahrer, der uns vor zwei Tagen sehr geschäftstüchtig angesprochen hatte. 
Die Fahrt verlief flüssig und wir waren in 40 Minuten von Manhattan aus am Flughafen. Mit etwas Übelkeit verließen wir das Auto. Das ständige Gas - Bremse - Gas - Bremse verbunden mit Schlaglöchern geht auf die stabilsten Mägen. 

2016 04 28 005 Gate JFK CuCa

Am JFK ging das Einchecken und Gepäck aufgeben schnell vonstatten, auch die Kontrollen waren innerhalb 30 Minuten erledigt. Ausreisen kann man sehr viel einfacher und mit weniger Prüfungen als einreisen. 

Das Abflugterminal ist sehr eng, die vielen Flieger (während unserer zwei Stunden Aufenthalt alleine vier A380) und die damit verbundenen Passagiere machen es unmöglich, ein stilles Eckchen zu finden. Selbst ein ordentlicher Sitzplatz ist schwer zu bekommen. 
Kein Flughafen für mich, die ich vor dem Abflug etwas Ruhe zum Entspannen vor dem Flug brauche.

2016 04 28 009 Fussraum R26 Mitte CuCa

Dafür gab es im Flieger sehr viel mehr Platz in der Premium Economy. So angenehm. Das Essen ging für mich wie beim Hinflug wieder nicht, dieses Mal konnte man mir nichts über die Inhaltsstoffe sagen. Aber ich hatte belegte Brote, Bananen und Knabbersachen dabei. 

Schlafen konnte ich nicht. Keine Stunde. So strickte ich, hörte dabei "Der Name der Rose" und spielte Candy Crush - Level 1000 wurde meins. 

2016 04 29 001 CandyCrush 1000 CuCa


8 Stunden waren wir in der Luft. Bei schönstem Wetter landeten wir am Satellit Terminal 2, der drei Tage vorher eröffnet wurde. 

2016 04 29 004 LH Airbus A340-600 CuCa

Alles noch glänzend und menschenleer. 

2016 04 29 006 MUC Satelitten T2 CuCa

Mit einem führerlosen, automatischen Bähnchen ging es zum Terminal 2, die Koffer kamen schnell, die Flughafenbahn S8 nach Hause ebenfalls. Die Rapsfelder begrüßten uns. 

2016 04 29 010 MUC SBahn CuCa

Wie so kleine Zombies nach vielen, vielen Stunden ohne Schlaf kamen wir durch den Tag, gingen auf den Wochenmarkt, gönnten uns eine Stunde Mittagsschlaf, um abends um 21 Uhr völlig k.o. in die Betten zu sinken. Der Alltag hatte uns am Tag darauf wieder. 

Freitag, 24. Juni 2016

Wochenmarkteinkauf KW25


Die Erdbeeren sind einfach zu wässrig und riechen nicht. Aber der Himbeerduft war auf dem Wochenmarkt betörend - so kam ein Schälchen mit, außerdem Nektarinen aus Italien, Aprikosen aus Frankreich und Kirschen aus der Türkei. Die breiten Bohnen und Erbsen sind noch zart. Der Rhabarber lachte mich tiefrot nochmal an, vielleicht wird daraus Gelee.

Wochenmarkt KW 25

Gekocht wurde vergangene Woche: Minestrone (einmal mit Grießnockerl, einmal mit Nudeln), die letzte Spargelcremesuppe der Saison mit Knoblauchcroutons und Erbsen, Lammkotelett mit breiten Bohnen, Topfbrot (Rezept folgt).

Essen KW 25

Sonntag, 19. Juni 2016

Wochenmarkteinkauf KW24


Ich bin Euch noch den Wochenmarkteinkauf vom vergangenen Donnerstag schuldig:

Wochenmarkt KW24


"Schwerster" Posten waren 4,5 kg Rhabarber - sie wurden zu Sirup. Wahrscheinlich gab es den letzten Spargel, aber die ersten rotbackigen, italienischen Aprikosen. Der grüne Salat ist trotz des vielen Regens noch relativ wenig von Schnecken und Fliegen befallen. Leider wird es wohl kein Erdbeer-Jahr mehr, sie sind einfach zu wässrig. 

Und bayerische, neue Kartoffeln gab es auch noch nicht, der Boden ist zu nass und schwer, um sie aus dem Feld zu holen. 

Auch wenn es hier im Moment nicht so viele Rezepte gibt - gekocht und gegessen wird natürlich trotzdem: z. B. Pizza, Hühnerfrikassee, Spargelrisotto


Essen KW24

Mittwoch, 15. Juni 2016

New York am 27.04.16 - Spaziergang, Reiseproviant und Fußball


Unser letzter ganzer Tag in New York begann mit einem Besuch bei Staples - hier gaben wir ein Paket ab, ein Einkauf, den wir zurücksenden mußten. Danach wollten wir uns nur ein bißchen treiben lassen. 
Wir nahmen auf der 3rd Avenue den Bus Richtung Norden und ich hatte beim Aussteigen auf der Höhe der 50th Street die einzige Schrecksekunde meines New York Aufenthalts, als ich fast beim Aussteigen aus voller Höhe aus dem Bus gefallen wäre. Die Türen der New Yorker Busse haben verschiedene Mechanismen und manche sind teuflisch - große Warnung. Hintergrund ist, dass die Busse teils sehr alt, die Stufen sehr hoch sind, und man einige Kraft benötigt, um die Türen zu öffnen.

2016 04 27 002 3rd Ave CuCa
3rd Avenue Ecke E 43rd Street

Wir gingen zu Saks (für mich das schönste Kaufhaus, das es gibt), schauten beim MoMa vorbei (Bericht 2011) - entschieden uns wegen der Menschenmassen gegen einen Besuch, schlenderten am Central Park entlang. 

2016 04 27 006 Dach Auto CuCa
Ein Auto mit Häuservordach - oder ein Häuservordach mit Auto? 

Schließlich kamen wir wieder am Time Warner Center raus. Der Herr der Cucina wollte noch mal ein Steak essen wie am ersten Tag und so gings nochmal ins Porterhouse (siehe 2016 und 2011). 

2016 04 27 010 Time Warner CuCa

Ein letztes Mal zu Whole Foods im Keller, ich wollte mir Reiseproviant besorgen, da ich bzgl. Flugzeugessen und meiner Allergien eher pessimistisch war. 

2016 04 27 023 Whole Foods CuCa
Ganz wunderbar im übrigen "Fruit + Veggie Clean" (Achtung, Ironie!)
Wie konnten wir so lange ohne dieses Mittel überleben? 

Zurück ging es ein letztes Mal mit der U-Bahn, in der es ausgesuchte Straßenmusik - hier ein exzellenter Trommler mit Plastikeimern und Töpfen - und vor allem freies WLAN gibt. 

2016 04 27 027 Trommler Wifi CuCa

Auf den letzten Metern zur Wohnung kamen wir an "The Press Box" im UN-Viertel vorbei - davor ein Schild: "Athletico vs Bayern 2:45". Das Champions League Halbfinale hatte gerade begonnen, das konnten wir uns nicht entgehen lassen. Begleitet von Bier, WLAN und Spaniern um uns rum, verbrachten wir diesen Nachmittag in einer Kneipe. Einchecken konnten wir online auch gleich noch, der Streik betraf unseren Flug nicht. 

2016 04 27 038 Pressbox CuCa

Ein letzter Abend mit der Gastgeberin, dann ab ins Bett. 

Nützliche Informationen: 

The Museum of Modern Art, 11 W 53rd Street, New York, Telefon 001 - 212 - 708 9400
Öffnungszeiten: Samstag - Donnerstag 10:30 - 17:30 Uhr, Freitag 10:30 - 20 Uhr

Saks Fifth Avenue, 611 5th Avenue, New York, Telefon 001 - 212 - 753 4000
Öffnungszeiten Montag - Samstag 10 - 20:30 Uhr, Sonntag 11 - 19 Uhr

Porter House New York, 10 Columbus Circle, New York  - im 4. Obergeschoß des Time Warner Buildings
Öffnungszeiten: täglich von 11:30 - 14:45 und 15 - 22 Uhr (Donnerstag - Samstag bis 23 Uhr)

The Press Box, 932 2nd Avenue, New York, Telefon 001 - 212 - 317 1826
Öffnungszeiten: täglich 11:30 - 2 Uhr

Montag, 13. Juni 2016

#12von12 - Ausgabe Juni


Schon ist wieder der 12. des Monats und es gibt 12 Alltagsbilder - wie immer Erklärung hier

Der Sonntag begann wie zur Zeit fast jeder Tag in diesem Juni regnerisch, große Ausflüge standen also nicht an. Damit hatten wir schon gerechnet und deshalb einen Sauerteig am Abend zuvor für ein Weizenmischbrot angesetzt. 

Ein erster Blick beim Gang in die Küche, ob er schon blubbert. Alles gut. 

Ein von Cucina Casalinga (@cucinaaufreisen) gepostetes Foto am

Dann wie immer ein Frühstück mit Milchkaffee und Toast. 

Ein von Cucina Casalinga (@cucinaaufreisen) gepostetes Foto am

Den Vormittag hatte ich eigentlich fürs Datenumschaufeln reserviert. Mein MacBookPro hatte eine defekte Grafikkarte - es ist inzwischen repariert. Ich wollte es noch mit einer SSD-Festplatte aufrüsten und die Daten vom Ersatz-MacBook gleich rüberspielen. Aber leider: 


Deshalb widmete ich mich meinem Schreibtisch, der Arbeit und dem Brotbacken:

Ein von Cucina Casalinga (@cucinaaufreisen) gepostetes Foto am

Zum Mittagessen, einem Lachs aus dem Ofen mit Kartoffelsalat, gab es einen Vinho Verde aus dem Norden Portugals: 

Ein von Cucina Casalinga (@cucinaaufreisen) gepostetes Foto am

Meine Mama verschickte inzwischen Fotos mit ihrem iPad: 


Den Mittagsschlaf ließ ich zugunsten des Klassikers "Tod auf dem Nil" ausfallen und lackierte mir dabei die Nägel. Und ja, ich habe den Film schon ungefähr 28 Mal gesehen - ich kann ihn auswendig. Aber immer wieder toll. 

Ein von Cucina Casalinga (@cucinaaufreisen) gepostetes Foto am

Kaffeezeit - für den Herrn der Cucina gabs den Pan di Spagna mit Erdbeeren, für mich ohne:

Ein von Cucina Casalinga (@cucinaaufreisen) gepostetes Foto am

Nach ein paar Stunden am Schreibtisch nutzten wir die Zeit bis zum EM Vorrundenspiel zwischen Deutschland und der Ukraine für einen Kinobesuch. 
Große Empfehlung für Money Monster!

Ein von Cucina Casalinga (@cucinaaufreisen) gepostetes Foto am

Rechtzeitig wieder daheim: 

Ein von Cucina Casalinga (@cucinaaufreisen) gepostetes Foto am

In der Halbzeitpause noch schnell ein paar Einstellungen bei der Signora ändern: 

Ein von Cucina Casalinga (@cucinaaufreisen) gepostetes Foto am

Und dann nach dem Spiel:

Ein von Cucina Casalinga (@cucinaaufreisen) gepostetes Foto am

Freitag, 10. Juni 2016

Wochenmarkteinkauf KW23 und das Abendessen danach


Und wieder ist eine Woche rum - Wochenmarkteinkauf, mit den ersten italienischen Freilandtomaten. Leider nicht so reif, wie ich sie direkt in Italien bekomme. 

Wochenmarkt KW23

Abends gabs Kartoffeln mit Bohnen, dazu Olivenöl und Knoblauch - zusätzlich habe ich noch ein Tropea-Zwiebel untergemischt. 

Kartoffeln Bohnen